Eve 2017 – Ein persönlicher Rückblick

rearmirror

2017 ist so gut wie vorbei, 2018 hat bereits eine Axt in der Tür und heißt laut eigener Aussage Johnny. Zeit ihn hereinzubitten um ein wenig zu plaudern.

Zeit ist relativ, wer älter wird kann das Bestätigen. Jahre rennen vorbei wie durch einen Warptunnel, Arbeitsstunden sind prinzipiell länger als Wochenendstunden und irgendwie ist die Skillqueue auch nicht kürzer geworden. Anfang 2017 hatte ich mir viel vorgenommen – sowohl Privat als auch in New Eden – zu erreichen. Ein paar Dinge haben nicht geklappt, ein paar sind nicht so gelaufen wie erhofft, ein paar andere waren zufriedenstellend. Und dann war da auch noch Eve, ich und meine Corp, wir hatten es uns schon länger im 0.0 gemütlich gemacht, fett und faul waren wir jetzt nicht unbedingt aber man merkte, wir lebten ein madiges Speckleben.

Als Teil einer etwas grösseren Allianz innerhalb der DRF konnten wir ISK scheffeln und Dinge tun, von der ein High-Sec Carebaer mal entfernt gehört hatte als er die Shitposts auf Reddit inhalierte. Und doch fehlte uns etwas, der Kick der Eve so interessant macht im Vergleich zu anderen MMOs ließ hier immer mehr nach und nach. Ihr kennt das Gefühl, wenn das Herz anfängt zu Pumpen, das Adrenalin durch die Adern rennt und die Füsse unter dem Tisch einfach nicht stillhalten wollten? Das ist der Kick, ich kenne das aus keinem anderen Spiel und genau dieses Alleinstellungsmerkmal ging flöten. Wir beschlossen also einen neuen Weidegrund zu suchen… mit Bergen. Und Abgründen. Mit Spitzen Steinen. Und Wirbelstürmen. Eine Herausforderung eben.

Wie es so immer ist, verloren wir einige Member. Entweder weil sie es vorzogen in der alten Allianz zu bleiben (wofür wir ihnen bis heute keinen Vorwurf machen) oder weil jene schon länger nicht mehr aktiv waren. So ein Umzug hat auch praktische Seiten, man entrümpelt den Keller. Alte Leichen, nie benutzte Schiffe, 1.771.561 Fedos, seltsame Dinge eben kamen zum Vorschein und landeten auf dem Markt oder in der Tonne. Ich will echt nicht wissen wie viele ISK ich in diesen Wochen wortwörtlich durch die Luftschleuse gejagt habe.

Hat sich das ganze am Ende gelohnt? Das ist schwer zu sagen zumal wir immer noch in der DRF sind, nur am anderen Ende der Galaxis. Erst mit der Zeit wird sich zeigen ob die Wahl klug war. Zurückblickend allerdings kann ich sagen, es war ein Jahr voller Höhen und Tiefen, nicht nur auf dem Killboard. Wir haben alte Zöpfe abgeschnitten, dafür ist uns ein neuer Bart gewachsen (echt praktisch bei diesem Sauwetter da draussen), neue Leute sind in unser Leben getreten und wir können auf unbekannte, andere Leute schießen. Wir fliegen zwischendurch wieder Small-Scale und genießen die Lust an der Jagd (oder des gejagt werden, je nachdem). Und wir haben eines unserer bisher grössten Projekte gestartet, das von uns allen Teamarbeit abverlangen wird.

2017, du warst interessant, wir freuen uns auf 2018, auf die lange fällige Überarbeitung der Zitadellen und der Assault Frigs, mehr Schlägereien mit den anderen Allianzen, das Eve Fanfest und auf die Übernahme von CCP durch EA , viele Brennende Keepstars, neue Skins für Schiffe. Aber am meisten freue ich mich darauf, mit den Jungs zusammen zu sitzen, ein Bier zu öffnen und die Abendlichen Überraschungen zu meistern. Eve is Real.

Und was habt ihr aus 2017 mitgenommen?

 

Guten Rutsch / Jump Jump 2018

-T

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Eve 2017 – Ein persönlicher Rückblick

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s