Immer im Dienst

rorqual

In einer im Nullsec ansässigen Corporation zu sein, bedeutet immer im Dienst zu sein. Selbst im Heimaturlaub ruft einen die Pflicht und sie kann echt seltsame Dinge verdammt laut schreien….

So geschehen an diesem Wochenende, wir hatten uns einen kurzen aber wohlverdienten Fronturlaub gegönnt, die Füsse waren bereits hochgelegt, die Hopfensmoothies kalt und verteilt und aus der 5000 Watt Basemaschine dröhnte uns eine Minmatar Oper entgegen (der Sieger einer Killmarkwette durfte die Playlist bestimmen, einer meiner wenigen schwachen Momente als CEO).  Dieser Krach Friede dauerte zum Glück nicht lange, auch wenn wir in den ersten Momenten die Alarmsirenen des Kommandos nicht von der Oper unterscheiden konnten. Die Durchsagen verlangten sofortiges Bereitmachen zum Abdocken, ein Notruf eines Verbündeten erreichte uns durch die Kommunikationsrelays.

Eine Rorqual wurde festgesetzt, offenbar hatte der Pilot gerade besseres zu tun als sich um die Meldungen der Aufklärer in der Konstellation zu kümmern und stand prompt in mehreren Warpdisruptorfeldern. Eine bekannte Bande von Gesetzlosen hatte das Schiff entdeckt und dazu bestimmt das nächste, große Feuerwerk zu werden. Der Angriff lief wohl schon einige Minuten, die Zeit war knapp. Unser Kommandeur gab die Order zum Einsatz von Kapitalschiffen, ein raunen ging durch den Kanal. Kapitals gegen diese Typen? Die fressen doch Trägerschiffe zum Mittag und spülen gründlich mit Quafe nach. Doch der Kommandeur ließ sich nicht umstimmen, also machten wir uns bereit. Es dauerte nur wenige Minuten bis alle bereit waren und sich vor der Station in ihren Schiffen versammelten. Trägerschiffe und Force Aux, fast in Reih und Glied, ein Anblick bei dem die Rückenmuskulatur kribbelte. Oder die Implantate in der Wirbelsäule, das könnte auch sein.

Es herrschte Totenstille im Kanal, ich knackte ein wenig mit den Fingerknochen, mein momentaner Klon war noch frisch, es funktionierte nur bei drei Fingern, ein frustrierendes Gefühl. „JUMP CYNO“ krachte es in einer übersteuerten Stimme in meinem Kopf, es ging los. Der Sprungantrieb begann zu summen, die Hülle vibrierte leicht und meine Sicht auf das All verschwimmte als Wolken aus Staub und vermutlich existierender dunkler Materie am Schiff vorbeizogen. Im nächsten Moment befand sich die Flotte in einem Asteroidenfeld, umgeben von einer anderen Flotte. Die Scanner meldeten Sleipnirs, ein paar Cruiser und ein Battleship an der Rorqual vor uns. Weitere Wracks, mehrere Leichen trieben im All zwischen uns und dem Feind. In den nächsten Sekunden realisierten unsere Gegner was passiert ist, viele befanden sich in selbst gesetzen Warpdisruptorfeldern, ihre Panik war durch die Leere des Alls spürbar. Ein grinsen huschte über mein Gesicht und die Jäger meines Trägerschiffs verließen den Hanger.

Explosionen erfüllten den Asteroidengürtel, glühende Metallteile schwebten durch das All, manche wohl für die Ewigkeit bis etwas ihre Bahn kreuzen würde. Einige der kleineren Schiffe hatten sich bereits aus dem Staub gemacht, mehrere Schlachtkreuzer waren Kampfunfähig und bereit für die Plünderung. Es war ein Gemetzel, eines dessen Ausgang unser Gegner so nicht vorhergesehen hat. Die Rorqual war gerettet, unsere Verluste nicht vorhanden und der Angreifer floh mit dem was er noch hatte zwischen den Beinen aus unserem Gebiet. Unser Kommandeur handelte noch eine Kiste Quafe für jeden Piloten als Dank heraus und wir machten uns auf den Heimweg.

Mist, ich habe vergessen das Bier zurück in die Kühleinheit zu packen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s